160 Jahre Schiefe Ebene

20. September 2008 in Neuenmarkt-Wirsberg

Seit vielen Jahren hat mich schon immer der Wunsch begleitet, einmal einer derartigen Veranstaltung beiwohnen zu können. Alte Dampflokomotiven haben etwas Eigenes an sich, ja fast etwas Lebendiges. Sie kommen mir vor, wie in Ehren gealterte Damen, die ihre Marotten haben aber alle Leute staunen, wenn sie zeigen was sie noch drauf haben. Die Männer, die sie führen, hegen und pflegen, füttern und tränken sind für mich die Kavaliere, die diese Damen kennen, verehren und wissen, was sie brauchen und was sie nicht so sehr schätzen.

 

Die "Schiefe Ebene" ist eine Eisenbahn-Steilstrecke im Verlauf der Ludwig-Süd-Nord-Bahn von Bamberg nach Hof (Saale) im Regierungsbezirk Oberfranken des deutschen Bundeslandes Bayern. Sie liegt im Landkreis Kulmbach, beginnt östlich des Bahnhofs Neuenmarkt-Wirsberg und endet in Marktschorgast. Die Strecke ist nicht elektrifiziert und zweigleisig ausgebaut. Die Rampe überwindet auf dem Weg ins Fichtelgebirge auf 6,8 Kilometern 157,7 Höhenmeter und hat somit eine durchschnittliche Steigung von 23 Promille. Sie wurde zwischen 1844 und 1848 im Zuge der Ludwig-Süd-Nord-Bahn erbaut und am 1. November 1848 eröffnet.

Die Strecke war zu Dampflokzeiten eine Herausforderung für Lokomotiven und Menschen. Die meisten Züge mussten durch starke Schiebelokomo-tiven nachgeschoben werden. Diese waren im bekannten Bahnbetriebs-werk Neuenmarkt-Wirsberg stationiert. Am Fuß der Rampe im ehemaligen Betriebswerk des Bahnhofes Neuenmarkt-Wirsberg - gelegen in Neuenmarkt - befindet sich das Deutsche Dampflokomotiv-Museum" (teilw. Zitat aus dem Programmheft IGE).

 

Es waren 12 grosse Dampflokomotiven aus Deutschland und der Schweiz angekündigt, wie folgender Auszug aus dem Programmheft zeigt:

 

So reisten wir nach Stuttgart, von wo aus wir am Tag danach, noch vor 06:00 Uhr, mit einem Sonderzug nach Neuenmarkt-Wirsberg fuhren. Zuerst zog uns die 01-1066 bis Crailsheim, wo wir Wasser fassten und wo die zweite Lokomotive, eine wunderschöne P38 mit der Nr. 38 3199, vorgespannt wurde.

 

Als wir mittags mit leichter Verspätung in Neuenmarkst-Wirsberg angekommen sind, wurden wir von anderen Loks lautstark und in verschiedenen Höhenlagen begrüsst. Hier nun einige Eindrücke über den Betrieb und die Stimmung vorort:

 

 

 

 

Die grosse Attraktion des Tages waren natürlich die Fahrten mit den Pendelzügen von Neuenmarkt-Wirsberg nach Marktschorgast und die Beobachtung der Züge unterwegs, wie sie die Steilstrecke hinauf dampften mit je einer Zug-, Vorspann- und einer Schiebelok. Ich verzichte darauf, meine Fotos hier zu zeigen. Sie vermögen nicht annähernd die Eindrücke, geschweige den Sound wiederzugeben, womit das ganze Tal erfüllt wurde. Dazu habe ich bei Youtube mehrere eindrückliche Videos gefunden. Hier das nach meiner Meinung schönste Video. Herzlichen Dank und Gratulation an die Dampfmacher Bebra, welche dieses Video hergestellt haben: 

 

Es war ein langer aber schöner und unvergesslicher Tag. Danke an alle, die so etwas möglich machen.